kc-treffen_01Am 13./14. Oktober fand in und um Berlin das erste Kappa Coupé Treffen statt.

Bei durchgehend herrlichem Sonnenschein, durchfuhren wir den Nordosten vom Berliner Umland. Eine Besichtigung des Schiffshebewerks Niederfinow stand ebenfalls auf der Agenda, dieses diente dann auch als Kulisse für das tolle Gruppenfoto. Am Sonntag wurde dann in der Classic Remise (ehem. Meilenwerk) in Berlin gebruncht und alle traten ihren Heimweg an.

Mit 12 kCs aus 3 Ländern war der Erfolg grösser als erwartet.

In diesem Zusammenhang möchte ich jedem kC Fan die Internetseite www.kappacoupe.de empfehlen, diese mit viel Liebe und Engagement von Christian Campe gepflegte Homepage enthält viele Interessante Infos und Bilder parat.

festplatzVom 15. bis am 16. September fand in Arnstadt bei Erfurt das sechste internationale Thesis-Treffen statt. Fast fünfzig Thesis folgten der Einladung nach Thüringen.

Am Samstag starteten wir vom Hotel aus in Richtung Eisenach, wo eigens ein Festplatz gemietet wurde, der genügend Platz für die 48 Thesis bot. Neben den interessanten Gesprächen unter Gleichgesinnten sorgte ein Wettbewerb für zusätzliche Unterhaltung. Mit zwei New Thema, die uns von Lancia Deutschland freundlicherweise zur Verfügung gestellt wurden, durften alle Teilnehmer verschiedene Geschicklichkeitsfahrten auf dem Gelände bewältigen. Somit hatte jeder Teilnehmer die Möglichkeit, mal im neuen Lancia Flaggschiff Platz zu nehmen und auf Tuchfühlung zu gehen. Je nach Geschicklichkeit, Talent oder auch Glück wurden die Teams mit mehr oder weniger Punkten belohnt.

Nachdem Wettbewerb ging es möglichst gemeinsam durch das vor Ampeln nur so wimmelnde Eisenach in Richtung «Auto Welt». Auf dem dortigen in weiser Voraussicht ebenfalls reservierten Parkplatz kamen dann auch wieder alle 48 Diven zum Stehen. Ein imposantes Bild!

LCS-Sargans_01Ein schönes Treffen bei durchwachsenem Wetter, trotzdessen mit zahlreichen Teilnehmern, ging zu Ende. Die Lancisti erkundeten das Bergwerk Gonzen und stärkten sich anschliessend mit einem ausgiebigen Mittagessen im Hotel Heidihof in Maienfeld.

>> Weitere Bilder egänzt am 12. September

 -

-

-

collezione_lanciaLese-Tipp: Beitrag zur Collezione Lancia in der aktuellen Ausgabe von Auto Illustrierte Klassik

In der aktuellen Ausgabe des Schweizer Magazins "Auto Illustrierte Klassik" ist ein fünfseitiger Beitrag (mit vielen Bildern) zur Collezione Lancia erschienen. Alle, welche die Collezione Lancia anlässlich des Herbsttreffens 2011 besucht haben, können sich wohl nur zu gut mit den Worten des Autoren identifizieren...

Der Lead des Beitrags:

«Es gibt Tage im Leben eines Autojournalisten, die vergisst er nie. ai-Autor Benjiamin Albertalli fand in einer geheimen Lagerhalle die stolzen Reste von Lancia. Automobile Juwelen, an denen sich derzeit niemand erfreuen kann. Der Marchionne-Sparkurs kann Lancisti traurig machen. Oder zornig.»

Albertalli schreibt: «...ich habe ernsthafte Zweifel, das Ziel entpuppt sich als ehemalige Fabrikhalle vor den Toren von Turin. Das sieht nach allem anderen als einem ehrwürdigen Hort für das Erbgut einer grossen Marke aus...». Später im Text: «Langsam aber sicher wird mir bewusst, dass ich in einem Paradies stehe...». Abschliessend spricht der Redakteur in der Hoffnung auf die baldige Realisierung eines Lancia-Museums wohl vielen von uns aus der Seele: «Aber wie wir alle wissen, stirbt die Hoffnung bekanntlich zuletzt».

Das Bild entstand anlässlich des LCS-Herbsttreffens 2011 im Piemont

Lancia_Beta_40_JahreVor 40 Jahren präsentierte Lancia am Turiner Automobilsalon die Beta Limousine, welche den Grundstein für eine vielfältige Modellpalette legte. Um den Vierzigsten des Beta gebührend zu feiern, haben sich sämtliche Modelle zum gemeinsamen Fotoshooting eingefunden. Dabei haben wir festgestellt, dass sie alle ganz schön jung geblieben sind, unsere Beta! Unabhängig von der Karosserievariante begrüssen sie uns mit kerniger Doppelnockerstimme und strotzen nur so vor Lebensfreude.

Individualisten mit Hang zur Sportlichkeit griffen in den 70er-Jahren gerne zum Lancia Beta, dem ersten Modell der Turiner Traditionsmarke, das komplett unter Fiat Regie entwickelt wurde. Lange bevor findige Automobilhersteller für jede noch so kleine Marktnische ein Fahrzeugsegment kreierten, verfügte Lancia in den 70er- und 80er-Jahren allein innerhalb der Beta Familie über fünf verschiedene Modelle, die komplett unterschiedliche Käufergruppen ansprachen. Passend titelten die Lancia-Werber dieser Tage: «A choice that leaves you with no alternative». Ähnlich verhält es sich auch heute noch, wenn man auf der Suche nach einem sportlichen und meist problemlosen Youngtimer ist. Ob Limousine, Coupé, Spider, HPE oder Montecarlo – alle Varianten verfügen über den genauso lebendigen wie robusten Twin-Cam-Vierzylindermotor, der zwar dem Fiat-Regal entnommen wurde, für den aber niemand geringeres als der bekannte Konstrukteur Aurelio Lampredi verantwortlich zeichnete, und der in seinen späteren Ausbaustufen zum erfolgreichsten Rallye-Triebwerk aller Zeiten gedeihen sollte. Weitere gemeinsame Qualitäten aller Beta sind die vier Scheibenbremsen – damals noch keine Selbstverständlichkeit – sowie ein ausgeklügeltes Fahrwerk. Mit diesem Rüstzeug sind die Mittelklasse Lancia unabhängig des Aufbaus auch heute äusserst agile Fahrzeuge mit hoher Alltagstauglichkeit und grossem Spassfaktor.

Den ganzen Beitrag mit vielen Bildern, Daten und Fakten zur Beta Baureihe finden Sie in der aktuellen Ausgabe unseres Magazins Pronto, die im Webshop bezogen werden kann. (Link zum Shop)