Beifahrer Mario Mannucci schreit «rechts zwei, links voll, ...», während Sandro Munari behende die Gänge wechselt, kuppelt und bremst, gleichzeitig Gas gibt und die Fulvia um die nächste Kurve zwingt.

Wobei, vom Talent eines Munari sind wir natürlich meilenweit entfernt und auf dem Beifahrersitz hat sich niemand eingerichtet. Trotzdem fühlt sich jede Fahrt im Lancia Fulvia 1.6 HF wie eine Rallye-Sonderprüfung an, das liegt nicht zuletzt am schreienden Motor und an der engen Verzahnung von Auto und Strasse.

Den gesamten Beitrag von Bruno von Rotz finden Sie auf Tagesanzeiger.ch

 

Vor uns ein Alfa GTV, der klingt, als würde er seine eigenen Eingeweide verschlingen. Regelmässig Ölwolken ausstossend weist er uns den Weg nach Andelfingen an den Raduno Classico.

 

Auf dem Dorfplatz herrscht Volksfeststimmung. Es funkelt italienisches Blech, wohin man schaut. Ein- bis Zwölfzylindermotoren, Zwei-, Drei- und Vierräder. Stände, die Prosecco, Espresso, Pizza, Pasta und Gelato anbieten.

Der Raduno findet nur alle zwei Jahre statt und zählt zu den schönsten Events dieser Art. Nicht mehr als recht, dass auch das Wetter einigermassen mitspielt. Ab und zu ein paar Sonnenstrahlen – aber vor allem kein Regen!

Eine betörende Aprliia

Automobiles Glanzstück ist dieses Jahr eine elegante Aprilia, um die sich ständig Menschenmassen drängen. Die vielen bewundernden Blicke, herzlichen Komplimente und neugierigen Fragen sind für Besitzer Paul Merz wie Balsam auf die leidenserprobte Restauratorenseele.  Das LCS-Mitglied hat sein wunderschönes Cabriolet während Jahren restauriert – und der Aufwand hat sich gelohnt. Schöner als neu. Jedes noch so kleine Detail wurde von Paul liebevoll instand gestellt. Die zweifarbige Lackierung betont den eleganten Schwung der Karosserie. Das üppige Lederinterieur, farblich perfekt auf die Lackierung abgestimmt, verströmt einen wunderbaren Duft. Einen Kontrast zu den Blautönen setzen die Holzelemente im Interieur. Man möchte einsteigen und losfahren. Durchs Weinland und dann ab nach Italien. Immer begleitet vom Klang des ultrakompakten V4. Einem ingenieurtechnischen Meisterwerk, das noch unter Vincenzo Lancia entstanden war. Nie mehr aussteigen. Lancia!

Bilder vom Raduno Classico 2013 in der Galerie

 

Lancia war gut vertreten an der diesjährigen Ausgabe von Italiauto in Wangen an der Aare. Einerseits präsentierte der LCS (Lancia Club Suisse) eine Sonderausstellung im Salzhaus. Ausgestellt waren neben drei eindrücklichen Aurelia die gesamte Beta-Baureihe sowie ein Stratos. Andererseits war Lancia auch beim eigentlichen Concours d’Elegance sehr erfolgreich. Gleich drei Lancia wurden mit den begehrten Pokalen ausgezeichnet.

Besonders herausgestochen ist die eben fertiggestellte Aurelia B24 Convertibile des LCS-Mitglieds Roland Geiser. Perfekt – dieser Superlativ reicht knapp, um den Zustand des raren Spiders zu beschreiben.  Das raffinierte Grau, je nach Licht mit rötlichem oder grünlichem Schimmer, kokettiert mit den glänzenden Chromteilen. Darunter die wunderschönen Borrani-Speichenräder. Ein seidenweich laufender Sechszylinder untermalt das Bild akustisch.

Etwas volksnaher wirkt die zweite Gewinnerin – die Aurelia B10. Besitzer Heini Rutz ist ebenfalls langjähriges Mitglied des LCS. Unter dem schlichten Blechkleid trägt die elegante Berlina genau so aufwändige Aurelia-Technik wie ihr offenes Pendant. Eindrücklich ist nicht nur der herausragende Zustand und der satte V6-Sound, sondern auch die Konstruktion der Fahrgastzelle, die ohne B-Säule auskommt.

Die dritte gekürte Turinerin schliesslich, trägt nicht Abendgarderobe, sondern ein ebenso knappes wie funktionales Rallye-Kleid. Die Fulvia TO 970376, ein originales Werksauto, wurde von Lancia unter anderem bei der Rallye Monte Carlo 1968 eingesetzt. Nach mehrjähriger Restauration zeigte Besitzer Kuno Schär seine Fulvia erstmals der Öffentlichkeit. Nicht minder stolz als Schär war Restaurator Urs Göldi (lancia-oldtimer.ch), der dafür verantwortlich zeichnet, dass die Rallye-Fulvia heute in perfektem Zustand dasteht.

 

Impressionen zur Italiauto in der Galerie

Beitrag zur Italiauto auf Zwischengas.com

Neue Bilder des Sondermodells Delta S by Momodesign, das neben dem Ypsilon Elefantino am Genfer Salon präsentiert wurde.

Am 5. Mai ist es wieder so weit. Einmal im Jahr versprüht das malerische Städtchen Wangen an der Aare nicht nur seinen Oberaargauer Charme, sondern auch jede Menge Italianità. Während der Italiauto treffen sich die Liebhaber italienischer Oldtimer im Städtchen. Über 100 Fahrzeuge von bekannten und weniger bekannten italienischen Marken werden erwartet.

Als Gastclub ist an der sechsten Ausgabe der LCS (Lancia Club Suisse) präsent. Der LCS feiert dieses Jahr sein 40-jähriges Bestehen und die Italiauto ist der Auftakt zu weiteren Jubiläumsaktivitäten. Neben zahlreichen Lancia, die am Concorso d’Eleganza teilnehmen, organisiert der LCS zudem eine Sonderausstellung im Salzhaus.

Fahrzeuge, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten

Die Sonderausstellung zeigt Lancia Typen aus verschiedenen Dekaden. Neben der gesamten Beta Baureihe zeigt der LCS einen Stratos. Wie der Club selbst feiert dieses Rallye-Fahrzeug sein 40-jähriges Jubiläum. Als Kontrast zu den 70er- und 80er-Jahren werden zudem verschiedene Typen der Baureihe Aurelia zu sehen sein – für viele der Inbegriff von Lancia schlechthin und Symbol des Dolce Vita.